Museum mechanischer Musikinstrumente

Wie wurde Musik früher reproduziert und verbreitet?

Im Museum mechanischer Musikinstrumente erfahren Besucher Wissenswertes und Fakten aus der Zeit vor Grammophon und Schallplatte.

Adresse & Kontakt

Museum mechanischer Musikinstrumente
Klosterfreiheit 9c, 38364 Schöningen

Tel.: 05353 918-464
Web: www.museen-koenigslutter.de/mmm.html

Das Museum mechanischer Musikinstrumente befindet sich in Königslutter am Elm, direkt neben dem Kaiserdom und dem DomCafé.

Ein Gang durch das Museum bringt ihnen die 250-jährige Geschichte der mechanischen Musikinstrumente näher. Das kleinste der mehr als 250 Objekte des Museums ist eine Spieluhr: Sie misst gerade einmal 1,5 cm × 1,5 cm – welch ein Unterschied zur Karussellorgel mit den Maßen 3,00 m × 4,00 m! Aber Spielbereit sind fast alle Instrumente und bei geführten Rundgängen durch das Museum erfahren Besucher viele unterschiedliche Klangerlebnisse.

Die Geschichte der mechanischen Musikinstrumente

Das Museum präsentiert seinen Besuchern übersichtliche Informationen und wissenschaftlich aufbereitete Fakten über mechanische Musikinstrumente sowie deren Geschichte und legt diese gut und verständlich dar – man muss kein Musikexperte sein, um die Geschichte der mechanischen Musik zu verstehen. Im Gegenteil: im Museum können auch musikalische Laien jede Menge Wissenswertes über die verschiedenen mechanischen Musikinstrumente lernen.

So ließen sich 1904 zwei Deutsche das Reproduktionsklavier patentieren – ein Klavier, das jederzeit an jedem Ort Stücke spielen konnte, und zwar ohne Klavierspieler. Nur vier Jahre später wurde in Leipzig eine Phonoliszt-Violina vorgestellt. Dabei handelte es sich um fünf Violinen, die mechanisch spielten und dabei von einem Klavier begleitet wurden. Wer weiß, was sich Musikinstrumentenbauer noch ausgedacht hätten, um die Welt zu begeistern und überraschen, wenn nicht das Grammophon und der Rundfunk erfunden worden wären. Denn diese musikalischen Neuerungen leiteten das Ende der Branche ein.

Zu den besonders beliebten Exponaten des Museums in Königslutter zählen unter anderem der Grammophonautomat aus dem Jahre 1905 und eine Spieldose aus dem Jahre 1880, die aus der Schweiz stammt. Die ersten Spieldosen kamen bereits um 1800 auf den Markt und waren wohl die ersten mechanischen Musikinstrumente, die die Bevölkerung begeisterten und eine weite Verbreitung fanden.

Führungen durch das Museum mechanischer Musikinstrumente

Führungen werden schon ab einer Kleinstgruppe von zwei Personen angeboten. Dabei dürfen Sie als Besucher auch das ein oder andere Musikinstrument selbst ausprobieren. Schon allein deshalb lohnt sich ein geführter Rundgang durch das Museum. Eine Führung durch das Museum mechanischer Musikinstrumente können Sie telefonisch oder per Email buchen.

Teilen Sie diese Seite mit Ihren Freunden
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on telegram

Ähnliche Ausflugsziele im Elm-Lappwald

Mühle Liesbach
Zonengrenzmuseum Helmstedt
Das Till Eulenspiegel-Museum
Forschungsmuseum Schöningen (ehemals paläon)
Juleum

Lappwaldgeschichten mit Dominik Bartels

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Stream startet am Donnerstag, 23. April um 19.00 Uhr!

Broschüre anfordern

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden