Schloss Schöningen

Von einer Wehranlage zum Zentrum für gesellschaftliche Anlässe

Das Schloss Schöningen – heute ein beliebter Veranstaltugnsort für gesellschaftliche Anlässe – blickt auf eine lange und interessante Geschichte zurück.

Das erwartet Sie

Um das Jahr 1350 gründete Herzog Magnus von Braunschweig-Lünenburg das Schloss Schöningen als Jagdschloss und Grenzbefestigung in Schöningen gegen die Bistümer Magdeburg und Halberstadt. Das Schloss war von Wall und Graben umgeben und diente somit als befestigte Wehranlage zur Verteidigung der Stadt sowie der umliegenden Ländereien.

Größere Bedeutung erlangte es aber erst rund 200 Jahre später als „Leibgedinge“ der Braunschweiger Herzoginnen, die während ihrer Witwenschaft das Schloss bewohnten und auch in erheblichem Maße umgestalten ließen.

So ließ Herzogin Sophie, Witwe von Heinrich II. dem Jüngeren, während ihres Aufenthaltes im Schloss Schöningen einen Lustgarten anlegen, der heute allerdings in dieser Form leider nicht mehr existiert.

Architektonisch interessant ist zum Beispiel auch das Wirken der Schwester Christians IV. von Dänemark. Elisabeth wohnte nach dem Tod ihres Mannes Heinrich-Julius von 1613 bis 1626 im Schloss Schöningen und gestaltete es im Renaissance-Stil vollkommen neu. Der West- und Nordflügel wurden neu errichtet.

Das Schloss Schöningen heute

Die Stadt Schöningen kaufte ab dem Jahr 1978 die teilweise verfallenen Anlagen nach und nach auf. Das Schloss wird heute auf vielfältige Weise genutzt. Das Jugendfreizeitzentrum zum Beispiel nutzt den Westflügel sowie Teile des Nordflügels. Im Herzoginnen- und Knappensaal im Nordflügel finden aber auch gesellschaftliche und kulturelle Veranstaltungen statt. Ein schöner Barokgarten am Schloss, der an den Stadtpark Schöningen angrenzt, erfreut seine Besucher gerade im Frühjahr mit Blumenbracht und einem Wasserspiel.

Neben einem Restaurant mit Biergarten und zahlreichen Seminarräumen sowie Hotelzimmern im Ostflügel kommt auch dem Grauen Turm an der Südostecke des Schlosses eine besondere Bedeutung zu. Dort befindet sich im ersten Obergeschoss die Turmkapelle mit dem schönen Sterngewölbe. Er wird vornehmlich als Empfangsraum bei feierlichen Anlässen und gerne auch als Trauzimmer genutzt.

Teilen Sie diese Seite mit Ihren Freunden

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on telegram
Share on email
Share on print

Adresse & Kontakt

Hotel & Restaurant Schloss Schöningen
Burgpl. 1, 38364 Schöningen

Tel.: 05352 / 907590
Web: www.schloss-schoeningen.de

Ähnliche Ausflugsziele im Elm-Lappwald

Die Bockwindmühle Abbenrode ist die letzte funktionsfähige Flügelmühle in der Region Braunschweig und der Region Elm-Lappwald.

Bockwindmühle Abbenrode

Kloster Mariental in Mariental zwischen Grasleben und Helmstedt bei bewölktem Frühlingshimmel zur Mittagszeit. Die Ansicht zeigt die dem Friedhof zugewandte Klosterzisterne.

Kloster Mariental bei Grasleben

Der Kaiserdom in Königslutter ist eine der berühmtesten Bauwerke der Romanik.

Der Kaiserdom in Königslutter

St. Ludgeri

Brunnentheater

Lappwaldgeschichten mit Dominik Bartels

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Stream startet am Donnerstag, 23. April um 19.00 Uhr!

Broschüre anfordern

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden