Samtgemeinde Heeseberg

Die Samtgemeinde Heeseberg besteht aus den Gemeinden Beierstedt, Gevensleben, Ingeleben, Jerxheim, Söllingen sowie Twieflingen und liegt im Süden des Landkreises Helmstedt. Sie ist der ideale Ort um sich vom stressigen Alltag zu erholen und eine schöne Zeit in der Natur zu verbringen.

Heeseberg grenzt direkt an das Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt und ist eingebettet am südlichen Elmrand im unmittelbaren Harzvorland. Der 20 Meter hohe Aussichtsturm Heesebergturm wurde 1912 auf dem Heeseberg erbaut und ermöglicht einen Rundumblick über die Region bis zum eindrucksvollen Brockenmassiv. Im Bereich des Heesebergturms ist auch ein Geopfad des Freilicht- und Erlebnismuseums Ostfalen angelegt. Er beginnt an der Gaststätte „Heese 5“ und führt an insgesamt sieben Punkten wie zum Beispiel einem Steinbruch vorbei.

Der Heesebergturm bietet einen tollen Ausblick über den Landkreis Helmstedt und das Harzer Vorland. Fotos: Sebastian Petersen / Philigran Studio.

Im Naturschutzgebiet Heeseberg lassen sich schöne Ausflüge unternehmen. Auf einer Wanderung lassen sich viele verschiedene Pflanzenarten entdecken. Im Frühjahr blüht hier das gefährdete und wunderschöne Adonisröschen. Wer es etwas sportlicher mag, kann die idyllische und vom Ackerbau geprägte Landschaft auf dem Fahrrad an sich vorbeiziehen lassen. Besonders das „Große Bruch“ ist dafür geeignet, welches sich von Jerxheim bis nach Söllingen erstreckt. Es handelt sich hier um ein Erbe der Eiszeit. Die ehemalige eiszeitliche Schmelzwasserrinne bietet sich für eine ausgedehnte Fahrradtour an, da kaum eine Unebenheit die Fahrt bremst. So lässt sich dieser schöne Landschaftszug zwischen dem Harz und Helmstedt genussvoll erkunden.

DSC02365
Das große Bruch ist ein schöner Ort für eine ausgiebige Radtour. Foto: Sebastian Petersen / Philigran Studio.

Wie alt die Wobecker Wehrkirche ist, ist nicht sicher überliefert. Wahrscheinlich stand sie bereits im 12. Jahrhundert. Bauliche Veränderungen sind von der Gotik bis ins 19. Jahrhundert vorgenommen worden. In dem kleinen Örtchen Wobeck ist die Wehrkirche prominent an der Hauptstraße gelegen. Die Kirche besteht aus einem fast quadratischen, massiven Turm mit einer kleinen Glockenhaube, einem rechteckigen Kirchenschiff und einer Vorhalle aus gotischer Zeit.

DSC02375
Wobecks Wehrkirche. Foto: Sebastian Petersen / Philigran Studio.
[vc_row][vc_column width=“1/3″][/vc_column][vc_column width=“2/3″][vc_column_text] Zur Samtgemeinde Heeseberg im Landkreis Helmstedt gehören die Ortschaften Beierstedt, Dobbeln, Gevensleben, Ingeleben, Jerxheim, Söllingen, Twieflingen, Watenstedt und Wobeck. Beierstedt (460 Einwohner) liegt reizvoll an der Soltau und an der Südseite des Heesebergs und hat eine Anbindung an die Bahnstrecke Braunschweig-Wolfenbüttel-Helmstedt. Von Beierstedt aus lässt sich der Heeseberg bestens erwandern. Die Landwirtschaft prägt den Ort; es gibt sogar Schafskäse aus Eigenproduktion. Berühmtester Sohn der Gemeinde ist August Vasel (1848 bis 1910), der als Weltenbummler über zehntausend Gegenstände aus den Bereichen Kunst, Geschichte, Ethnologie und Archäologie zusammengetragen hat; diese sind in Braunschweiger Museen zu betrachten. Sein Grab ist auf dem Beierstedter Friedhof zu finden. Die Gemeinde Gevensleben (800 Einwohner) besteht aus den Ortsteilen Gevensleben und Watenstedt. Die beschaulichen Orte sind überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Daher hat auch das „Heeseberg-Museum“ der Samtgemeinde Heeseberg mit einer bedeutenden Sammlung der verschiedensten Geräte aus Landwirtschaft und Haushalten sowie neuerdings mit einer Fossiliensammlung und geschichtlichen Dokumenten auf einem ehemaligen bäuerlichen Gehöft in Watenstedt seinen Sitz. Wer auf frühgeschichtlichen Spuren wandeln will, kann eine bei Watenstedt gelegene fragmentarisch erhaltene Wallanlage, die zu einer riesigen Fluchtburg gehörte besuchen – die Hünenburg. Ingeleben (450 Einwohner) liegt reizvoll in einem Kessel des Elmtales am Kreitelbach und erhält seine Prägung durch die Kirche mit ihrem romanischen Turm aus dem Mittelalter. Überregionale Beachtung findet der jährlich am Tag vor Himmelfahrt stattfindende „Heiratsmarkt“. Jerxheim (1325 Einwohner) mit dem Ortsteil Jerxheim-Bahnhof und der Siedlung „Am Heeseberg“ ist Verwaltungssitz der Samtgemeinde Heeseberg. Der am Fuße des Heesebergs gelegene Ort verfügt über eine gute Infrastruktur (Grundschule, Altenheim, Ärzte, Apotheke und Einkaufsmöglichkeiten). Söllingen (715 Einwohner) liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße 244 und der Eisenbahnstrecke Braunschweig-Wolfenbüttel-Helmstedt. Der Ort eignet sich auch hervorragend als Ausgangspunkt für eine Radtour durch das „Große Bruch“. Die Gemeinde Twieflingen (800 Einwohner) besteht aus den Ortsteilen Dobbeln, Twieflingen und Wobeck. Dobbeln ist ein kleines landwirtschaftlich geprägtes Dorf, zu dem frühere Mühlengrundstücke gehören, um die sich viele Sagen ranken. So soll die Tetzelmühle ihren Namen nach dem berüchtigten Ablasskrämer Tetzel erhalten haben, der den Leuten für teueres Geld zur Tilgung ihrer Sünden Ablassbriefe verkaufte. Wobeck als kleinster Ort liegt am Südhang des Elms am Bremsenbach und wird von einer romanischen Kirche mit gotischem Anbau geprägt. Twieflingen mit der aus dem 13. Jahrhundert stammenden Kirche St. Mauritius entstand wohl aus einem Wirtschaftshof des Klosters Riddagshausen und versorgt sich noch heute eigenständig durch eine Genossenschaft mit Trinkwasser. Die idyllischen von der Landwirtschaft geprägten Heesebergdörfer mit ihren großen thüringischen Hofanlagen scharen sich um den schon von weitem sichtbaren Heeseberg (200 m) mit seiner einladenden Berggaststätte, dem die Samtgemeinde auch ihren Namen verdankt. Vom Heesebergturm inmitten eines Natur- und Landschaftsschutzgebietes mit einem interessanten Geologie-Natur-Erlebnispfad des Freilicht- und Erlebnismuseums Ostfalen (FEMO) erschließt sich ein herrliches Panorama. Von hier aus kann man – bei klarer Sicht – gen Süden das schöne Harzvorland mit dem eindrucksvollen Brockenmassiv im Hintergrund und gen Norden den Elm genießen. Im „Großen Bruch“, einer ehemaligen eiszeitlichen Schmelzwasserrinne, lässt es sich ausgezeichnet Rad fahren und die Natur genießen, weil kaum eine Unebenheit die Fahrt erschwert. Es lohnt sich also, sich auf den Weg zu machen, um diesen Landstrich im Dreieck Braunschweig, Goslar, Helmstedt einmal näher kennen zu lernen. Mehr zu Heeseberg unter https://www.samtgemeinde-heeseberg.de [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]
Menü schließen