Radfahren im Elm-Lappwald
Grenzenlos – Rundkurs Deutsche Einheit

Grenzenlos – Rundkurs Deutsche Einheit

Entlang des Verlaufs der ehemaligen innerdeutschen Grenze erleben Sie Grenzgeschichte hautnah und können den ehemaligen Kontrollpunkt Marienborn besuchen.

Die Radtour im Überblick

Rundtour
Start
Schöningen
Über
Elz – Helmstedt – Lappwald – Marienborn – Sommerschenburg – Offleben – Hötensleben
Ziel
Schöningen
Beschaffenheit

Asphalt 60%, Schotter 30%, Pfade 10%

Mittel

51 km

500 Höhenmeter

Das erwartet Sie auf dieser Radtour

Ursprünglich veröffentlicht auf www.elm-freizeit.de

Vom Burgplatz aus durchfährt man das Schloss, um über die Schlosswiese und den Volkspark die Stadt in Richtung Helmstedt zu verlassen. Auf dem straßenbegleitenden Radweg gelangt man über Esbeck in den Elz, wo die B 244 gequert wird, um dann durch die Feldmark auf dem Elzweg die Stadt Helmstedt zu erreichen.

Das Zonengrenz-Museum Helmstedt ist die erste Station auf dieser Tour. Hier wird man umfassend über die ehemalige innerdeutsche Grenze informiert (Öffnungszeiten beachten!). Vorbei an Post, Kloster St. Ludgeri und Schützenplatz wird Helmstedt in nordöstlicher Richtung verlassen und der Lappwald erreicht. Auf dem Weg durch den Lappwald nach Bad Helmstedt liegen die 1. und 2. Walbecker Warte direkt an der Strecke. Beide sind Wehrtürme der ehemaligen Helmstedter Landwehr.

Dem Tourverlauf folgend führt die Strecke ca. 1,5 km über den ehemaligen Kolonnenweg der DDR-Grenztruppen. Im Brunnental angekommen, fährt man vorbei am Brunnentheater, um am Berliner Bären an den Teichen eine kurze Pause einzulegen. Weiter geht es durch den Lappwald über die Mesekenheide zur früheren Grenzübergangsstelle Helmstedt-Marienborn (GÜST). Von der Autobahnbrücke aus hat man schon einen Eindruck von der Größe der ehemaligen Genzabfertigungsanlage.

In der jetzigen Gedenkstätte sind große Teile der Kontrollanlagen erhalten und verschiedene Ausstellungen informieren über die Geschichte der Deutschen Teilung. Weiter auf der Kreisstraße folgt man hinter dem Bahnübergang ein Stück dem Aller-Radweg und gelangt über Marienborn nach Sommerschenburg. Auf dem weiteren Weg in Richtung Sommersdorf liegt das Gneisenau-Denkmal direkt an der Strecke. Über Hohnsleben, Reinsdorf und Offleben erreicht man Hötensleben, wo ausreichend Zeit zur Besichtigung des Grenzdenkmals einkalkuliert werden sollte.

Die jüngste deutsche Geschichte wird hier beim Anblick der Sperranlagen wieder lebendig. Ist anschließend die Aue überquert, gelangt man auf dem straßenbegleitenden Radweg zum Tagebauinformationspunkt und kann sich ausgiebig über die Bergbaugeschichte in der Region informieren. Das in Sichtweite liegende paläon – Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere bildet den Abschluss der touristischen Highlights auf dieser Tour. Hier kann man sich jetzt ausreichend Zeit nehmen, zurück zum Ausgangspunkt auf dem Burgplatz in Schöningen sind es nur noch 2,5 km.

Lappwaldgeschichten mit Dominik Bartels

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Stream startet am Donnerstag, 23. April um 19.00 Uhr!

Broschüre anfordern

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden