Samtgemeinde Heeseberg

Erholung zu Fuß und auf dem Rad

Die Samtgemeinde Heeseberg besteht aus den Gemeinden Beierstedt, Gevensleben, Ingeleben, Jerxheim, Söllingen sowie Twieflingen und liegt im Süden des Landkreises Helmstedt. Sie ist der ideale Ort, um sich vom stressigen Alltag zu erholen und eine schöne Zeit in der Natur zu verbringen.

Heeseberg grenzt direkt an das Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt und ist am südlichen Elmrand eingebettet ins unmittelbare Harzvorland. Der 20 Meter hohe Aussichtsturm Heesebergturm wurde 1912 auf dem Heeseberg erbaut und ermöglicht einen Rundumblick über das Große Bruch bis zum eindrucksvollen Brockenmassiv. Im Bereich des Heesebergturms ist auch ein Geopfad des Freilicht- und Erlebnismuseums Ostfalen angelegt. Er beginnt an der Gaststätte „Heese 5“ und führt an insgesamt sieben erlebnisreichen Punkten wie zum Beispiel einem Steinbruch vorbei.

Heeseberg Turm und Heeseberg Museum gehören zu den interessantesten Orten im Braunschweiger Land.
Der Heesebergturm bietet einen tollen Ausblick über den Landkreis Helmstedt und das Harzer Vorland. Fotos: Sebastian Petersen / Philigran Studio.

Das Naturschutzgebiet Heeseberg steht für schöne Ausflüge zu einzigartigen Naturphänomenen. Auf einer Wanderung lassen sich viele verschiedene, selten gewordene Pflanzenarten entdecken. Im Frühjahr blüht hier das gefährdete und wunderschöne Adonisröschen. Wer es etwas sportlicher mag, kann die idyllische und vom Ackerbau geprägte Landschaft auf dem Fahrrad an sich vorbeiziehen lassen. Das „Große Bruch“, das sich von Jerxheim bis nach Söllingen erstreckt, ist für Radtouren besonders geeignet. Geologisch betrachtet handelt es sich beim „Großen Bruch“ um ein Erbe der Eiszeit. In der mächtigen  eiszeitlichen Schmelzwasserrinne bremst kaum eine Erhebung die Fahrt der Radler. So lässt sich diese schöne Landschaft zwischen dem Harz und Helmstedt schwung- und genussvoll erkunden.

DSC02365
Das große Bruch ist ein schöner Ort für eine ausgiebige Radtour. Foto: Sebastian Petersen / Philigran Studio.

Wie alt die Wobecker Wehrkirche ist, ist nicht sicher überliefert. Wahrscheinlich stand sie bereits im 12. Jahrhundert. Bauliche Veränderungen sind von der Gotik bis ins 19. Jahrhundert vorgenommen worden. In dem kleinen Örtchen Wobeck ist die Wehrkirche prominent an der Hauptstraße gelegen. Die Kirche besteht aus einem fast quadratischen, massiven Turm mit einer kleinen Glockenhaube, einem rechteckigen Kirchenschiff und einer Vorhalle aus gotischer Zeit.

DSC02375
Wobecks Wehrkirche. Foto: Sebastian Petersen / Philigran Studio.

Ausflugsziele in und um Samtgemeinde Heeseberg

Heeseberg und Heeseberg Museum

Lappwaldgeschichten mit Dominik Bartels

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unser Stream startet am Donnerstag, 23. April um 19.00 Uhr!